bildende Kunst / Fotografie

Meine Beziehung zur Natur kommt aus der Kindheit, ich bin auf dem Lande geboren und aufgewachsen bis zur Adoleszenz. Meine Beziehung zur Umgebung, zur Umwelt war schon immer sehr nah und bestimmt bei der Entwicklung des visuellen Alphabets, das ich derzeit bediene. Ich habe immer auf die klimatischen Veränderungen geachtet da diese ein sehr wichtiges Thema waren, meine Familie lebte von der Landwirtschaft. Die Geburt und die Entwicklung der Pflanzen waren meine Ausübung der täglichen Betrachtung sowie die Beobachtung des Himmels mit seinen ständigen Veränderungen. Später als ich mich entschloss der Kunst zu widmen, war es sehr spontan als Hauptthema die Natur, die Landschaft, die Umwelt zu wählen. Zu dieser Zeit war die Stadt mein Mittel und ich entwickelte eine besondere Form der Erkennung der Natur die darin ist. So entwickelte ich das Konzept des Zwischenraums, das ist der Raum der Reflexion und der visuellen Ruhe der in den Abfallräumen jeder Stadt liegt, durch die Suche nach der Natur in anthropisierten Orten, auf der Suche nach einem organischen Schutz wo die Ruhe zu finden ist von einer aufregenden städtischen Transhumanz, das vorbeiziehende künstliche urbanes. Der Zwischenraum setzt einen Gebrauch des geistigen Territoriums voraus. Wo die Entropie am breitesten ist und die Natur die Freiheit hat, nach Belieben zu handeln. 


Laufende Ausstellung: DASEIN-FRAUSEIN, 02.-11. Juli 2022. 17. Höchster Design Parcours  / Höchster Schlossfest.

                                         Höchster Schlossplatz 3. Frankfurt-Höchst